Wald mit Schwerpunkt Fruchtbarkeit

Knuthenlunds Waldviertel hat eine Fläche von insgesamt 225 ha, die sich auf drei unter Naturschutz stehende Wälder verteilen: Auf den Wald Ugleholt mit 196 ha, den Wald Ørby mit 18 ha sowie den Wald Hovmand mit insgesamt 11 ha. Die 4,4 ha sind heute unberührte Wälder.

Genau wie beim Feldbau ist auch der Boden im Wald durch seine Üppigkeit und große biologische Vielfalt gekennzeichnet. Im Wald Ugleholt gibt es eine enorme Flora, die u.a. aus blauen Anemonen und sieben unterschiedliche Orchideenarten besteht. Außerdem ist der Wald Ugleholt bekannt für seine vielen seltenen Vögel und die vielen Arten von Schmetterlingen, und es gibt im Wald eine 400 Jahre alte Eiche sowie ein historisches Hünengrab.

Durch den Wald Ugleholt fließt der Fluss Ørby, der ein internationales Laichgebiet für Meerforellen darstellt. Wie der Feldbau werden die Wälder daher nach ökologischen Prinzipien ohne Gebrauch von Kunstdünger und chemische Sprühmittel betrieben.

Die Baumvegetation besteht hauptsächlich aus Hochwald verteilt auf Ahorn, Fichte, Eiche, Buche, Esche und Thuja mit einer gekörten Eichenbewachsung aus holländischer Eiche. Darüber hinaus gibt es eine kleinere Produktion von Weihnachtsbäumen und Ziergrün, welche ebenfalls ökologisch angebaut werden.